• en
  • fa
  • de
2020/10/08

Das World Architektur Magazin-No.364

Das Waisenhaus für Mädchen (Kansar, Iran)

Vierfache strategische Entscheidungen bestimmen die Architektur eines Schutzes in der Stadt Khansar für verwaiste Mädchen:

1. Das „Unangemessene“ wird „rückgängig gemacht“

Als Reaktion auf die finanziellen Einschränkungen des Projektes wird eine strenge und ehrliche Tektonik angewendet. Alle überflüssigen Veredelungs- und Verzierungsschichten gelten als „unangemessen“ und werden daher eliminiert.

2. Die „Unterdrückten“ sind „befreit“

Es ist schwierig, das eigene Recht auszuüben, wenn man seinen Lebensstil als verwaistes Mädchen in einer von Männern dominierten religiösen Stadt wie Khansar wählt. In einer Kritik des Status quo verwandelt sich die Fassade des Projektes in ein Medium, das es dem Gebäude ermöglicht, sich zu schließen oder sich der Stadt zu öffnen, obwohl die Architektur des Schutzes eine introvertierte Typologie als Reaktion auf Sicherheitsbedenken der Mädchen annimmt, wie es die Mädchen brauchen oder wünschen, und nutzt die handbetätigten Außenvorhänge der Balkone. Während die Mädchen lernen, wie man das Gebäude bedient, üben sie ihre eingeschränkten Rechte in Bezug auf ihre Lebenspraxis aus.

3. Die „Vergangenheit“ ist die „Zukunft“

Der Standort des Projektes befindet sich im historischen Gefüge der Stadt. Das Projekt wurde dem Eigentümer der Website vom Designteam vorgeschlagen. Das städtische Erbe als Konstrukt der Kultur hat das Potenzial, finanziellen Wohlstand für die Stadt und ihre Bewohner zu schaffen. Als solche wird die Vergangenheit der Stadt zur Zukunft ihrer verwaisten Einwohner.

4. Das „Nicht-Haus“ wird zum „Haus“

Der Schutz ist wie ein Haus gestaltet, um die menschlichen Grundbedürfnisse der Bewohner zu respektieren; das Bedürfnis nach Privatsphäre und Zugehörigkeitsgefühl. Als solches beherbergt der Schutz private Räume sowie soziale Räume für die Mädchen.

Die Iraner sagen, dass sie zwei Leben haben: eines innerhalb des Hauses, wo sie tun können, was sie wollen, und eines außerhalb, wo sie ein hohes Maß an Anstand annehmen müssen. Im Iran ist das Zuhause ein Ort, an dem man Sicherheit und Freiheit hat - es ist ein Ort, an dem sich der Staat nicht einmischt. Diese Kinder leben jedoch effektiv mit dem Staat. Übermäßige Vorsicht ist geboten, um ihre Sicherheit vor Entführung und Menschenhandel zu gewährleisten, die gefährdete Kinder wie diese verfolgen, und damit eine Einschränkung, die die meisten Mädchen in ihrem Alter nicht haben. Diese Verwundbarkeit schließt sie bis zu einem gewissen Grad vom bürgerlichen Leben aus. "Diese Mädchen dürfen nicht nach Belieben in die Stadt gehen. Anstatt die Außenwelt auszuschließen, haben wir uns überlegt, warum wir die Stadt nicht nach innen bringen?", Sagt Ghodousi. Staatsbeamte waren standhaft gegen die Idee dieser Balkone und kämpften, um sie zu verhindern. Die hoch aufgeladenen Verhandlungen haben schließlich zu einem Kompromiss geführt: Die Balkone würden gebaut, aber um die Beamten zu beschwichtigen, würden sie mit „Hijabs“ bedeckt sein - Schiebevorhängen, die angepasst werden könnten, um sie zu verbergen oder zu enthüllen. Mit diesem Akt wurde der Balkon zu einem befähigenden Schwellenraum zwischen Inklusion und Exklusion.

"Ich habe nie daran gezweifelt, dass die Mädchen irgendwann den Balkon für sich beanspruchen würden", gibt Ghodousi zu. Wie andere Kinder in ihrem Alter werden diese Mädchen von sozialen Kräften wie dem Druck, zu heiraten, Schönheitsstandards zu erfüllen und nach außen gerichtete Religiosität anzunehmen, angezogen. Der Balkon ist ein Ort, an dem sie einen Moment für sich haben können.

Bemerkungen

QING Feng: Vielleicht ist der echte Schock nicht der Balkon, sondern der subtile „Schleier“. Es erinnert an das kleine Fenster, durch das die Frauen die Freier in Wohnungen im Huizhou-Stil durchschauen können. Es ist schwer zu vorstellen, dass die Balkone ein so sensibles Element in unserem täglichen Leben sind. Es untersteicht den halböffentlichen Charakter des Balkones. Im gegensatz dazu sind die wenigen Fenster an den Außenwänden dicht von der dunkelgrauen Eisentür bedeckt. Unter diesen Bedingungen werden die Falten und Wellen der gelben Vorhänge extrem wichtig, sodass Kinder mehr Gelegenheit haben, auf die Srtraße zu schauen. Wenn die festen Wände und weichen Vorhänge einen ansprechenden Kontrast bilden, spüren wir den Stinn für Architektur bei der Gestaltung dieses Balkones. (Übersetzt von Dandan Wang)

ZHOU Jianjia: Der Balkon dient als ein Medium. Der Balkon im iranischen Waisenhaus für Mädchen erinnet an einen klassischen Sinn, wie Julias Balkon oder Mussolimis Balkonrede. Der Balkon Wurde zu einer Bühne, und die Aufführung auf der Bühne ist weitaus wichtiger als die Kulisse selbst. Die „Präsenz” des Balkons verdient Beachtung. In diesem Fall ist keine bestimmte Person „anwesend“, und das Auf-und Absteigen des manuell bestätigen Vorhanges wird zum direktesten Ausdruck des Willens. Diese Balkone in den inneren und äußeren Kreisen sind yu Metaphern für die Lebensbedingungen dieser Mädchen geworden: unabhängig, klein, in eimen kritischen Zustand der Verschmelzung und Isolation, aber sie sind bestrebt, sich auszudrücken. Nach Jahrhunderten ist der Balkon zu seiner ursprünglichen Funktion zurüvkgekehrt und zu einem Medium geworden und hat Nachrichten übertragen.

Projekte

DAS WAISENHAUS FÜR MÄDCHEN